Motorsägen (193)

Motorsägen

Elektro-Motorsägen
28 verschiedene Modelle
von 71.- bis 18999
Benzin-Motorsägen für Brennholz und Grundstückspflege
59 verschiedene Modelle
von 116.- bis 479.-
Benzin-Motorsägen für Landwirtschaft und Gartenbau
25 verschiedene Modelle
von 31391 bis 809.-
Benzin-Motorsägen für Forstwirtschaft
36 verschiedene Modelle
von 520.- bis 1199.-
Benzin-Baumpflegesägen
9 verschiedene Modelle
von 27838 bis 58408
Akku-Baumpflegesägen
8 verschiedene Modelle
von 12349 bis 39808
Akku-Motorsägen
28 verschiedene Modelle
von 10999 bis 58622


 

Eine Motorsäge und Kettensäge wird idealerweise nach dem gewünschten Einsatzzweck ausgesucht

 

Bereits für kleinere Einsätze lohnt sich die Anschaffung eine Motorsäge oder Kettensäge. Sie müssen also kein Waldbesitzer sein, um sich stolzer Besitzer einer Motorsäge oder Kettensäge nennen zu dürfen. In unserem umfangreichen Sortiment an Motorsägen und Kettensägen finden Sie eine Vielzahl verschiedener Modelle. Welche Motorsäge oder Kettensäge sich für Ihren Zweck am besten eignet, erfahren Sie genau hier oder auch gerne bei unseren Motorsägen und Kettensägen Produkt-Experten. Grundsätzlich reicht das Sortiment von Motorsägen und Kettensägen für gelegentliche Arbeiten im Privatbereich bis hin zu Sägen für den professionellen Einsatz. Ergänzt wird das Sortiment durch Spezialsägen, z.B. sogenannte Top Handle Sägen, die einhändig und daher nur von besonderes erfahrenen Anwendern bedient werden sollten oder Carving Sägen, die sich besonders zum Schnitzen eignen. Zu Beginn der Auswahl einer Motorsäge oder Kettensäge steht die Entscheidung, welche Antriebsart die Maschine haben soll. Zur Wahl stehen Benzin-Motorsägen und Benzin-Kettensägen, immer beliebter werden Akku-Kettensägen oder man entscheidet sich für die kabelgebundene elektrische Motorsäge. So lange es sich um kleinere Arbeiten handelt, kommen alle drei Varianten in Frage. Je intensiver und anspruchsvoller die Arbeiten werden, desto eher sollte die Wahl auf eine Benzin-Motorsäge oder Benzin-Kettensäge fallen. Darüber hinaus besteht eine Motorsäge oder Kettensäge aus einer Vielzahl von weiteren kleinen Details, die in Summe im Idealfall genau zu Ihrer gesuchten Maschine führen. Die folgende Abbildung zeigt in einer praktischen Übersicht die wichtigsten verschiedenen Optionen und Ausstattungsmerkmale am Beispiel einer Benzin-Motorsäge und Benzin-Kettensäge.
Motorsäge Details
  1. Ein ergonomisch ausgeformter Griff im hinteren Bereich der Motorsäge und Kettensäge sorgt für gesteigerten Komfort - weiche Einlage, ergonomischer Gashebel und eine Asymmetrie im Griffbereich ermöglichen eine besonders gute Handhabung von Motorsägen und Kettensägen.
  2. Ein Luftfiltergehäuse mit Schnellverschluss erleichtert die Reinigung und den Austausch des Luftfilters einer Motorsäge und Kettensäge.
  3. Ein ergonomisch ausgeformter Griff im vorderen Bereich sorgt für gesteigerten Komfort. Manche Motorsägen und Kettensägen sind mit einer Griffheizung lieferbar, damit die Finger im Winter nicht einfrieren.
  4. Die trägheitsausgelöste Kettenbremse ist eine effektive Sicherheitseinrichtung einer Motorsäge und Kettensäge. Die Bremse stoppt die Kette im Falle eines Rückschlags innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde.
  5. Der seitliche Kettenspanner ermöglicht schnelles und einfaches Justieren der Kettenspannung. Je nach Modell und Ausführung kann die Kette werkzeuglos oder mit Hilfe eines Werkzeugs nachgespannt werden.
  6. Die einstellbare Ölpumpe einer Motorsäge und Kettensäge ermöglicht dem Anwender die Kettenschmierung individuell an die jeweiligen Anforderungen anzupassen.
  7. Führungsschienen zur exakten Führung der Sägekette gibt es in verschiedenen Längen und Ausführungen und damit optimiert für die verschiedenen Einsatzbereiche einer Motorsäge und Kettensäge.
  8. Kette: Sägeketten gibt es in unterschiedlichen Kettenteilungen und Ausführungen - je nach geplantem Einsatzzweck. Weiter unten gehen wir im Detail auf die Unterschiede ein. Diese Erklärungen helfen Ihnen bei Ihrer Auswahl des optimalen Produktes.
  9. Leicht-Start-Motoren und -Starter sind Technologien, die das Starten einer Motorsäge und Kettensäge mit minimalem Kraftaufwand ermöglichen. Der Widerstand im Starterseil wird um bis zu 40% reduziert.
  10. Ein kombinierter Choke-/Stoppschalter ermöglicht ein besonders einfaches Starten einer Motorsäge und Kettensäge.
  11. Ein Dekompressionsventil reduziert die notwendige Anwerfkraft und erleichtert das Starten der Motorsäge.
  12. Ein transparentes Sichtfenster zum Kraftstofftank ermöglicht eine einfache und effektive Kontrolle des Füllstands.
  13. Ein optimierter, ergonomischer Griff aus der Sicht von hinten. Besonders gut ist hier die Asymmetrie des Griffes zu erkennen.

Um Ihnen die Auswahl der richtigen Antriebstechnik für Ihre Motorsäge oder Kettensäge inklusive Ihrer Anwendungswünsche zu vereinfachen, empfehlen wir folgende Hinweise beim Kauf einer Motorsäge oder Kettensäge zu beachten.


Benzin-Motorsägen und Benzin-Kettensägen für den intensiveren Einsatz

Dort wo hohe Motorleistung in Kombination mit der der größtmöglichen Flexibilität in Bezug auf Reichweite und täglicher Nutzungsdauer gefordert wird, kommt der Anwender kaum um eine Benzin-Motorsäge oder Benzin-Kettensäge herum. Nicht umsonst setzen semiprofessionelle und professionelle Anwender wie Gartenlandschaftsbauer, Landwirte, Handwerker oder Privatleute mit großen Gärten immer wieder gerne auf die Leistungsfähigkeit einer Benzin-Motorsäge oder Benzin-Kettensäge. Vor allem bei der Arbeit im Starkholz, dem Fällen größerer, massiver Bäume oder im längeren Einsatz beim Rückschnitt und Entasten entfaltet die Motorsäge und Kettensäge ihre ganze Stärke. Hier gibt es keine wirkliche Alternative zur benzinbetriebenen Variante, da diese grundsätzlich für intensivere Sägearbeiten ausgelegt sind. Das Angebot reicht von leichten Benzin-Motorsägen und Benzin-Kettensägen für den privaten Bereich, wie zum Beispiel Brennholz und Grundstückspflege. Die Leistungsklassen reichen in diesem Bereich von 1,2 kW / 1,6 PS bis zu 2,54 kW / 3,4 PS. Motorsägen und Kettensägen für die Landwirtschaft und Gartenbau liegen in der Regel in einer Leistungsklasse von 2,6 kW / 3,5 PS bis zu 3,3 kW / 4,5 PS. Motorsägen und Kettensägen für die Forstwirtschaft bilden ab 3,3 kW / 4,5 PS die Leistungsspitze. Eine Besonderheit bilden die Spezialsägen wie die Baumpflegesäge (Top-Handle) oder Carvingsäge. Eine Baumpflegesäge überzeugt durch ihr gutes Handling und ein niedriges Gewicht, welches die Arbeit in luftigen Höhen spürbar erleichtert. Eine Carvingsäge ist speziell für Holzschnitz- und Baumpflege-Arbeiten konzipiert, wo es auf das filigrane Arbeiten ankommt. Diese Leichtgewichte sind besonders vibrations- und rückschlagarm. Sie wollen größtmögliche Flexibilität und dauerhafte Leistung sowie eine Vielzahl an Varianten und Einsatzmöglichkeiten? Dann ist die Benzin-Motorsäge oder Benzin-Kettensäge die richtige Wahl. Aber auch hier hält die Akkutechnik Einzug und selbst professionelle Anwender greifen vermehrt zu Akku-Kettensägen.


Akkubetriebene Kettensägen

Durch die stetige Weiterentwicklung der Akkutechnologie hin zum Lithium Ionen-Akku gehören kurze Laufzeiten mit wenig Kraftreserven der Vergangenheit an. Durch gesunkene Preise bei der Anschaffung und die deutlich besseren Akkuleistungen mit höheren Amperewerten, werden Akku-Kettensägen auch immer stärker im semi-professionellen Bereich eingesetzt. Dies liegt vor allem an der unkomplizierten Mobilität der Akku-Kettensäge im Gegensatz zur kabelgebundenen Elektro-Kettensäge. Auf die Vorteile einer Elektro-Kettensäge muss dabei nicht verzichtet werden: geringe Geräuschentwicklung, keine schädlichen Emissionen, kein Kraftstoffbedarf und nur geringe Vibrationen. Die Akku-Kettensäge ist das Bindeglied zwischen der Elektro-Kettensäge und der Benzin-Kettensäge. Man kann durchaus sagen, dass die Akku-Kettensäge in vielen Bereichen die Vorteile der benzinbetriebenen und elektrischen Kettensäge vereinet. Auch wenn heute es noch Leistungsgrenzen bei der Nutzung von Akku-Kettensägen gibt und in bestimmten Bereichen wie dem Starkholz eine Benzin-Kettensäge unumgänglich ist, reicht die Leistung der Akku-Kettensäge in den meisten Fällen des privaten Einsatzes aus. Darüber hinaus können Sie bei den meisten Herstellern denselben Akku für unterschiedliche Geräte wie Trimmer, Blasgerät oder Heckenschere verwenden und problemlos austauschen.


Elektrisch betriebene Kettensägen

Elektrokettensägen können bereits zu sehr günstigen Preisen gekauft werden und sind deutlich preiswerter als Benzin-Kettensägen oder Akku-Kettensägen. Die Elektromotoren sind nahezu wartungsfrei und außer Kettenöl werden keine weiteren zusätzlichen Kraftstoffe zum Betrieb benötigt. Leider besitzt die elektrisch betriebene Kettensäge nicht das gleiche Leistungsspektrum wie eine Kettensäge mit Verbrennungsmotor und benötigt darüber hinaus zum Betrieb immer einen Stromanschluss. Gerade die Notwendigkeit des Stromanschlusses schließt die Nutzung der Säge dort aus, wo Mobilität gefragt ist. Bei der stationären Verwendung wie etwa dem Schneiden von Brennholz oder bei Zimmereiarbeiten kann die Säge durch ihr geringes Gewicht und die daraus resultierende Handlichkeit sowie der sehr geringen Geräuschentwicklung ihr Stärken ausspielen. Sie wollen überwiegend stationär Arbeiten und schätzen einen günstigen Preis, ein gutes Handling gepaart mit einer geringen Geräuschentwicklung? Dann ist die elektrisch betrieben Kettensäge die richtige Wahl. Nach der Auswahl des richtigen Antriebs stellt sich die Wahl der Schwertlänge mit der richtigen Kette.


Auswahl der richtigen Motorsäge oder Kettensäge nach der Kettenart

Die Sägekette gibt es unterschiedlichen Ausprägungen. Neben der Auswahl der richtigen Motorsäge oder Kettensäge ist die Wahl der richtigen Kette ebenso wichtig, um die optimale Maschine für die geplante Arbeit mit dem Holz auszuwählen.Entscheidung zwischen Halbmeißelkette und VollmeißelketteEine Sägekette besteht im Prinzip aus einer Aneinanderreihung von Sägezähnen. Ein Sägezahn kombiniert ineinander übergehend eine horizontale Dachschneide und eine vertikale Brustschneide. Bei Halbmeißelketten haben Dachschneide und Brustschneide einen abgerundeten Übergang. Durch diese Abrundung ist die übertragene Energie ins Holz geringer und die Reaktion der Kette auf das Holz unempfindlicher. Halbmeißelketten sind daher im Handling etwas einfacher. Sie sind weniger aggressiv im Holz und dadurch auch im Verschleiß etwas weniger anfällig. Im Vergleich zur Vollmeißelkette neigen sie außerdem zu weniger Rückschlag und auch zu weniger Vibrationen.Die Halbmeißelkette ist die ist die ideale Kette für liegendes Holz und eher universelle Einsätze, zum Beispiel für das Aufarbeiten von Brennholz im privaten Einsatz. Ihre Sägezahn-Geometrie erlaubt den Einsatz auf Motorsägen oder Kettensägen mit vergleichsweise geringer Leistung. Ein weiterer Vorteil neben der höheren Abstumpftoleranz ist das leichtere Schärfen einer Halbmeißelkette im Vergleich zur Vollmeißelkette.Die Vollmeißelkette hat im Gegensatz zur Halbmeißelkette keinen abgerundeten Übergang zwischen Dachschneide und Brustschneide, sondern einen rechteckigen Übergang. Dadurch entsteht eine scharfe Kante, die die Vollmeißelkette aggressiver macht und ihr eine hohe Schnittleistung verleiht. Hauptsächlich ist die Vollmeißelkette daher für den Profi-Einsatz wie zum Beispiel für Forstarbeiten konzipiert. Bei Vollmeißelketten handelt es sich um echte Hochleistungsketten mit extrem hoher Schnittleistung. Sie haben aber dafür eine größere Rückschlagneigung und sind schwieriger zu schleifen. Die Schnittleistung liegt um bis zu 20% über der von Halbmeißelketten. Im Vergleich neigt die empfindlichere Zahngeometrie der Vollmeißelkette sich negativ auf die Standzeit aus, wobei eine etwas abgestumpfte Vollmeißelkette immer noch eine gute Schnittfreudigkeit aufweist.Die Vollmeißelkette ist ideal für professionelle Handwerker und alle Anwender, die auf eine maximal leistungsfähige Säge angewiesen sind. Zu beachten ist jedoch, dass Sie mit Hilfe einer Vollmeißelkette nicht die geringe Leistung von Hobbymotorsägen ausgleichen können. Als Faustregel gilt, dass sich der Einsatz einer Vollmeißelkette erst ab einer Motorleistung von 3 PS / 2,2 kW und mehr lohnt.Die Unterschiede bei der Kettenteilung.Halbmeißelketten und Vollmeißelketten gibt es in unterschiedlichen Kettenteilungen. Die Kettenteilung beschreibt den Abstand zwischen drei Nietbolzen der einzelnen Schneidzähne geteilt durch zwei in Zoll.Die gängigsten Kettenteilungen für Hobbysägen sind 0,325 und 3/8 Hobby.Weitere Kettenteilungen sind 3/8 (ohne Zusatzbezeichnung wie z.B. Hobby), 1/4" und 0.404“. Vor allem eine 1/4" oder 0.404" Kette wird in der Regel nicht bei einer Einstiegs- oder Mittelklasse Motorsäge oder Kettensäge angeboten. Motorsägen oder Kettensägen mit einer 1/4" Teilung findet man überwiegend im Bereich des Carvings oder des Baumbeschnitts.Motorsägen oder Kettensägen mit einer 0.404“ Kette finden oftmals Verwendung im Bereich des Starkholzes auf sehr leistungsstarken Motorsägen oder auf Erntemaschinen (Harvester).Auch wenn die Kettenteilung von zwei Ketten identisch ist, kann es sein, dass ein Austausch untereinander nicht möglich ist. Denn der zweite Punk zur Bestimmung der richtigen Kette ist die Stärke ihrer Treibglieder. Treibgliedstärken gibt es in 1,1mm, 1,3mm, 1,5mm und 1,6mm. Das beste Beispiel ist hier die Kette mit einer 3/8“ oder 3/8“ Hobby Teilung. Diese sind nicht zwangsläufig kompatibel da die 3/8“ Hobby auch eine Treibgliederstärke von 1,1mm haben kann und die normale 3/8“ Kette ausschließlich eine Treibgliederstärke von 1,3mm hat.Es ist an dieser Stelle anzumerken, dass ein störungsfreier Betrieb nur möglich ist, wenn Ihre Kettensäge mit einer Kette, die auf das Schwert und das Antriebsritzel abgestimmt ist, ausgestattet ist. Die Abstimmung der passenden Kette /Teilung in Abhängigkeit zur Motorleistung der Kettensäge stellen die Hersteller in ihren Komplettangeboten von vorherein zusammen, sodass Sie ihre Säge anhand der Leistung sehr gut auswählen können. Da die beiden gebräuchlichsten Kettenteilungen 3/8" und 0.325" sind, gehen wir aus diesem Grund nun näher auf diese beiden ein.Die 3/8" Hobby Kette wird auf Motorsägen mit kleinen Hubräumen und wenig Leistung sowie Akku und Elektrosäge eingesetzt. Die Scheidezähne der Kette sind schmaler und weisen eine geringere Höhe aus und produzieren dadurch kleinere und weniger Späne. Durch die leichtere Ausführung der Kette benötigt sie deutlich weniger Leistung als die normale 3/8“ Kette. Dem gegenüber steht eine geringere Standfestigkeit. Die Kette muss öfter nachgeschärft werden und verschleißt schneller. Diese Sägen eignen sich besonders gut für den Privatanwender, der keine Bäume fällen möchte, sondern die Motorsäge oder Kettensäge nur für die Baumpflege und zum Zerkleinern kleinerer bis mittlerer Äste benötigt, zum Beispiel beim Brennholz sägen.Die 3/8" Standard Kette wird auf Motorsägen oder Kettensägen der Einstiegsklasse bis Semiprofiklasse mit höheren Hubräumen bis zu 45cm³ und größerer Leistung eingesetzt. Diese Universalketten haben ein hohes und breites Zahnprofil und erfordern dadurch eine höhere Motorleistung, erlaubt jedoch schnelles und rationelles Arbeiten unter allen Einsatzbedingungen, sowohl beim Fällen kleiner Bäume als auch beim Ablängen und Entasten.Die 3/8" Profi Kette wird auf Motorsägen im professionellen Einsatz mit höheren Hubräumen von 50cm³ bis zu 100cm³ und größer Leistungen eingesetzt. Diese Unterscheidung haben wir extra aufgenommen, um auf den großen Unterscheidungsbereich bei der Einteilung der 3/8“ Kette hinzuweisen. Überwiegend handelt es sich bei dieser Kettenvariante um Vollmeißelketten. Diese Profiketten liefern hervorragende Haltbarkeit und Schnittleistung bei einer langanhaltenden Schärfe.Die 0.325" Kette wird auf Motorsägen im semiprofessionellen oder professionellen Einsatz mit höheren Hubräumen und größeren Leistungen eingesetzt. Diese Kette weist einen geringeren Abstand zwischen den Nietbolzen der Schneidezähne auf und hat aufgrund dessen bei gleicher Schwertlänge mehr Schneidezähne. Die Höhe der Schneidezähne liegt zwischen denen von 3/8" Hobby und 3/8" Standard. Diese Ausführung mit mehr Schneidezähne bei einer geringeren Höhe bringt gleich mehrere Vorteile mit sich: deutliche höhere Schnittgeschwindigkeit, längere Standzeit (es muss weniger nachgeschärft werden) und eine geringere Rückschlagneigung. Aufgrund ihrer universellen Einsetzbarkeit wird diese Kette auch als Farmerkette bezeichnet, geeignet für alle Anforderungen an das Fällen, Ablängen, Entasten sowie bei Aufforstungsarbeiten.Es bleibt festzuhalten, dass mit steigender Leistung der Motorsäge der Anspruch an die Kette-Schwertausführung steigt. Je Mehr Leistung, umso stabiler wird das Schwert und umso leistungsstärker wird die passende Kette. Ab ca. 3 PS besteht die Möglichkeit auf eine Profilkette mit einem Vollmeißelzahnprofil zu wechseln und dem entsprechend die Länge des Schwertes größer auszuwählen.


Das richtige Schwert eine Motorsäge oder Kettensäge

Vorweg: Das Schwert oder die Schiene einer Motorsäge oder Kettensäge wird benötigt, um die Kette beim Schnitt zu führen. Dazu wird die Kette einmal vom Antriebsritzel der Motorsäge komplett um das gesamte Motorsägenschwert geführt.Durch die zum Teil sehr hohen Kettengeschwindigkeiten muss das Motorsägenschwert sehr hohen Ansprüchen genügen. Es soll eine hohe Qualität aufweisen, um den Verschleiß zu minimieren. Des Weiteren soll sich das Schwert beim Eintauchen in das Holz nicht verbiegen oder verwinden, um einen geraden Schnitt zu gewährleisten. Ebenso wird erwartet, dass das Motorsägenschwert so leicht wie möglich ist.Der Aufbau von Schwert oder Schiene einer Motorsäge oder KettensägeBei Motorsägenschwertern gibt es zwei unterschiedliche Herstellungsverfahren. Es gibt sogenannte laminierte Schwerter und Vollschwerter.Das laminierte Schwert besteht aus mehreren Einzelteilen, meistens aus zwei äußeren Teilen, auf denen die Kette läuft und einem etwas kleineren inneren Teil, welches durch seine Dicke die Treibgliederstärke bestimmt. Diese Teile werden dann durch vernieten oder verschweißen zu einem Schwert zusammengeführt.Ein Vollschwert besteht, wie der Name schon sagt, aus vollem Material. Die Nut und die präzise geschliffenen Kettenlaufflächen für die Kettenführung werden in die Sägeschiene gefräst.Vollschwerter sind dadurch den laminierten Schwertern in Stabilität, Verwindung und Lebensdauer deutlich überlegen. Darüber hinaus dämpfen sie Schwingungen. Nachteilig sind nur das höhere Gewicht und die höheren Kosten.Bei der Form der Schwerter gibt zwei unterschiedliche Formen. Bei manchen Schwertern -insbesondere in den kleinen Leistungsklassen sowie Elektro- und Akku Kettensägen für private Anwender - laufen die Schwerter vorne schmal zu, um den gefährlichen Rückschlag der Motorsäge zu vermeiden. Diese Form ist daher für Anfänger und Gelegenheitsnutzer ideal. Nachteilig ist aufgrund des engeren Winkels bei der Umlenkung die deutlich höhere Beanspruchung, welche zur Verlängerung und höheren Verschleiß der Kette führt.Die zweite Form der Schwerter sind diejenigen, die eine gleichmäßige Breite aufweisen. In diesem Fall ist es vorteilhaft, wenn sich an der Vorderseite ein sogenannter Umlenkstern befindet. Durch diesen wird die Sägekette mit einem wesentlich geringeren Reibungswiderstand um das Schwertende herumgeführt. Vorwiegend kommen diese Schwerter ab den semi-professionellen Sägen zur Anwendung. Durch die höhere Ausführung der Schwerter lässt sich die Motorsäge oder Kettensäge besser gerade durch das Holz führen. Diese Schwerter sind zudem stabiler. Nachteilig ist nur die erhöhte Gefahr des Rückschlags.Nachdem man die Bauarten und Zwecke der verschiedenen Varianten von Motorsägenschwertern und Ketten genauer angeschaut hat, erklären sich die verschiedenen Wahlmöglichkeiten fast von selbst.Je nachdem für welches Antriebsystem man sich entscheidet, führt dieses meist zu der durch den Hersteller zusammengestellten besten Ausstattungsvariante. Oftmals ist es auch so, dass die Hersteller in den größeren Leistungsbereich verschiedene Ausstattungen in Schwertlänge und Kettenart anbieten, sodass auch hier ein selektives Zusammenstellen entfällt.Klar ist: Eine Vollmeißelkette auf einer kleinen Hobbysäge - egal ob Elektro- Akku- oder benzinbetrieben - macht ebenso wenig Sinn wie ein 80 cm Schwert.So lange sie kein Profi oder Spezialanwender sind, sollten sie auf die jeweilig angebotenenAusstattungen der Hersteller vertrauern. Als Faustregel gilt: Je kürzer ein Schwert, desto handlicher die Säge. Die meisten Hobbysägen weisen eine Schwertlänge zwischen 25cm bis 38cm auf und sind mit einer3/8 Hobby Teilung ausgestattet.Ein Schwert von mehr als 40 cm benötigen eigentlich nur Anwender im semi- und professionellen Bereich, die die Säge auch zum Fällen von stärkeren Bäumen nutzen. Benötigen sie dennoch ein deutlich längeres Schwert, lohnt es sich insbesondere dann, wenn häufiger dicke Baumstämme gesägt werden. Ein längeres Schwert muss natürlich zur Motorleistung der jeweiligen Kettensäge passen. Ist die Motorleistung nicht ausreichend hoch, sollten sie lieber auf ein längeres Schwert verzichten. Als Faustregel gilt, dass Motorsägen ab mindestens 3,0 PS / 2,2 kW auch Schwertlängen von über 40cm vertragen können.Die Länge der Sägeschiene wird immer nur von der Spitze bis zur Maschine gemessen. Es handelt sich also nur um den sichtbaren nutzbaren Bereich, mit dem gearbeitet wird. Ein Motorsägenschwert kann eine Länge von 10“ bis zu 42“ bzw. 25 und 105 cm haben.